Inhalt

Zur Vorbeugung und Linderung bei Druckgeschwüren (Dekubitus) helfen Sitzkissen oder spezielle Matratzen.

Diese Hilfsmittel können:

  • der Entstehung eines Dekubitus entgegenwirken
  • bei Bettlägerigkeit die Behandlung unterstützen

Finanzierung und Wissenswertes

Wissenswertes

Bei Menschen, die aufgrund von starken Bewegungseinschränkungen ständig sitzen oder bettlägerig sind, entsteht eine hohe Druckbelastung auf unterschiedliche Körperpartien, überwiegend im Bereich des Gesäß- und Steißbeines.

An diesen Stellen wird die Haut schlecht durchblutet und nicht ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt - die Folge sind Druckgeschwüre.

Finanzierung

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) kann sich bei bestimmten Voraussetzungen und bei Verordnung durch einen Arzt an den Kosten beteiligen. Krankenkassen geben dazu Auskunft.

Weitere Informationen dazu auch im GKV-Hilfsmittelverzeichnis unter Hilfsmittel gegen Dekubitus Produktgruppe 11.29.

Mehr zur Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten Bereich in der Infothek.

Gelenkschutz

Gelenkschutz

Gepolsterte Bandagen sollen den Druck auf die Gelenke verteilen und somit Dekubitus vorbeugen. Sie werden zur lokalen Druckentlastung und zur Wärmetherapie verwendet.

Sitzkissen

Sitzkissen und Unterlagen

Aufblasbare Kissen oder Kissen aus speziellem Material tragen zur Druckentlastung im Bereich des Steißbeines und der Sitzknochen bei und stabilisieren die Körperhaltung.

Rückenkissen

Rückenkissen und -polster

Aufblasbare Kissen oder Kissen aus speziellem Material tragen zur Druckentlastung im Bereich des Steißbeines und der Sitzknochen bei und stabilisieren die Körperhaltung.
Spezielle Kissen für Rollstuhlfahrer dienen zum Abstützen des Oberkörpers.

Matratzenbezug

Matratzen und -bezüge

Antidekubitusauflagen sorgen für eine gleichmäßige Gewichtsverteilung zur Reduzierung des Auflagedruckes. Luftkammern ermöglichen die Luftzirkulation und mindern die Transpiration des Patienten.

Druckverteilungsmessung

Geräte zur Druckverteilungsmessung

Spezielle Systeme messen die Druckverteilung am Körper oder unter dem Fuß und erkennen Haltungsschäden und Dekubitusrisiken.