Inhalt

Sexualität gehört zum Leben und trägt zur körperlichen und geistigen Gesundheit bei. Bei sexuellen Funktionsstörungen helfen Erektionshilfen, Vibratoren oder Massagegeräte.

Besondere Merkmale:

  • mit Handpumpe
  • mit elektrischer Pumpe

Finanzierung und Wissenswertes

Wissenswertes

Sexuelle Funktionsstörungen können ein Hinweis auf noch nicht erkannte seelische oder körperliche Krankheiten sein. Frauen und Männer können gleichermaßen hiervon betroffen sein.

Bei Männern äußert sich eine sexuelle Störung gelegentlich mit Erektionsstörungen, die zunächst kein Grund zur Panik sind. Sollte diese Störung jedoch über mehr als 6 Monate andauern, kann das ein Hinweis auf eine erektile Dysfunktion (ED) und andere gefährliche Erkrankungen sein.

Die erektile Dysfunktion beschreibt ein chronisches Krankheitsbild von mindestens 6-monatiger Dauer bei dem mindestens 70 Prozent der Versuche, einen Geschlechtsverkehr zu vollziehen, erfolglos sind.

Eine erektile Dysfunktion (ED) kann sehr früh auf andere gefährliche, noch nicht erkannte Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes, eine koronare Herzkrankheit oder Arteriosklerose hinweisen. Deshalb ist eine medizinische Abklärung der Ursachen sehr wichtig.

Kurzfristige Erektionsstörungen gelten hingegen nicht als ED.

Finanzierung

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) kann sich bei bestimmten Voraussetzungen und bei Verordnung durch einen Arzt an den Kosten beteiligen. Krankenkassen geben dazu Auskunft. Weitere Informationen dazu im GKV-Hilfsmittelverzeichnis unter Produktgruppe 99.27.02 Erektionssysteme.

Mehr zur Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten Bereich in der Infothek.

Gesetze, Verordnungen, Richtlinien

Es ist medizinisch und juristisch unbestritten, dass die erektile Dysfunktion eine Krankheit ist, und zwar unabhängig von Ursachen und Alter. Damit hat der Versicherte nach dem Sozialgesetzbuch V § 27 und Sozialgesetzbuch V § 28  einen Rechtsanspruch auf Behandlung einschließlich Diagnostik.

mehr zum Thema:

Erektionshilfe

Erektionshilfen

Das Vakuum-Erektions-System ist eine äußerlich anwendbare und nicht operative Methode zur Behandlung von Erektionsstörungen.

Vibratoren und Massagegeräte

Vibratoren und Massagegräte unterstützen sexuelle Aktivitäten, Orgasmus und Erektion.