Inhalt

Toiletten mit eingebauter Unterdusche, Toilettensitze mit eingebautem Lift, Toilettenstühle und Toilettensitzerhöhungen ermöglichen die Toilettennutzung ohne fremde Hilfe.

Besondere Merkmale:

  • separate, aufsteckbare und fest installierte Toilettensitzerhöhungen
  • Toilettenstühle einschließlich Aufnahmebehälter
  • Bettpfannen

Finanzierung und Wissenswertes

Wissenswertes

Toilettenhilfen bieten die Möglichkeit, die körperlichen Bedürfnisse unter Wahrung der eigenen Intimsphäre selbständig durchführen zu können. Gründe für die Benutzung von Toilettenhilfen können sowohl im Bereich von Harn- und Stuhlinkontinenz liegen oder auch durch Bewegungseinschränkungen hervorgerufen werden.

Welche Toilettenhilfen zum Einsatz kommen, hängt von den wohnlichen und persönlichen Verhältnissen ab.

Finanzierung

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernimmt  lediglich die Kosten für den behinderungsbedingten Mehraufwand einschließlich der Montage.

Toilettenbrillen, Kindertoilettentöpfe- und -brillen sowie Toilettenbecken (auch wenn sie erhöht sind) fallen nicht in die Leistungspflicht der GKV, auch wenn sie behindertengerecht gestaltet sind, da es sich um Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens handelt. 

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) kann sich bei bestimmten Voraussetzungen und bei Verordnung durch einen Arzt an den Kosten beteiligen. Krankenkassen geben dazu Auskunft.

Weitere Informationen dazu im GKV-Hilfsmittelverzeichnis unter Produktgruppe 33 Toilettenhilfen.

Mehr zur Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten Bereich in der Infothek.

Toilettenstuhl mit Rollen

Toilettenstühle (mit und ohne Rollen)

Toilettenstühle besitzen eine Toiletteneinrichtung, das heißt unterhalb der Sitzöffnung wird ein Toiletteneimer angebracht, die Sitzöffnung kann mit einem Sitzpolster abgedeckt werden. Die Benutzung des Toilettenstuhles kann daher an unterschiedlichen Orten erfolgen.

Toilette zur Wandbefestigung

Toiletten und Wandurinale

Um Rollstuhlfahrern das Übersetzen vom und zum Rollstuhl zu erleichtern, werden Toiletten mit einer erhöhten Sitzhöhe hergestellt, die außerdem das seitliche Anfahren mit dem Rollstuhl ermöglichen.

Toilettensitz

Toilettensitze mit und ohne eingebautem Lift

Bei Toiletten-Sitz-Liftern wird zuerst der Toiletten-Sitz so weit hochgefahren, bis man sich aus dem Stehen heraus auf die Toiletten-Sitzkante setzen kann.

Toilettensitzerhöhung

Toilettensitzerhöhungen

Die gebrauchsübliche Höhe von Toilettenbecken ist für Personen mit Bewegungseinschränkungen häufig zu niedrig und verursacht zusätzliche Beschwerden. Toilettensitzerhöhungen erleichtern ein kontrolliertes Hinsetzen und Aufstehen.

Toiletten-Armstütze

Toiletten-Armstützen und Toiletten-Rückenstützen

Toiletten-Armstützen sind meistens hochklappbar und können seitlich rechts oder links hinter der Toilette mit Wandplatten befestigt werden.

Duschen und Lufttrockner zur Befestigung an Toiletten

Insbesondere für Personen mit Bewegungseinschränkungen eignen sich WC-Aufsätze mit Wascheinrichtung, da oft Schwierigkeiten bei der Reinigung des Intimbereichs bestehen.

Stechbecken

Bettpfannen

Bettpfannen - auch Steckbecken/Stechbecken genannt - dienen dazu, Urin oder Stuhl bei bettlägerigen Patienten aufzufangen.

Innenansicht einer mobilen Hygienekabine

Mobile Hygienekabinen

Bei öffentlichen Veranstaltungen können behindertengerechte Toilettenkabinen aufgestellt werden, die auch für Rollstuhlfahrer zugänglich sind und genügend Platz bieten, um vom Rollstuhl auf den Sitz zu gelangen.

Toilettenpapierzangen und Toilettenpapierrollenhalter

Bei eingeschränkter Armfunktion kommen Halter für die Analreinigung zum Einsatz. Diese sind mit Zacken ausgestattet, um einerseits das Toilettenpapier zu halten und andererseits ein leichtes Wiederablösen des Papiers zu ermöglichen.